In Deutschland ist laut Gesetz jeder verpflichtet Erste Hilfe zu leisten,sofern

  • sie den Umständen nach zumutbar ist
  • die Hilfeleistung keine anderen wichtigen Pflichten verletzt
  • sich der Helfer nicht selbst in Gefahr begibt

 

 

  

Kommt es einmal zum Ernstfall, ist es nicht immer leicht den Überblick zu behalten.

Ruhe bewaren und keine Panik entstehen lassen!


Diese vier Buchstaben stehen für eine Reihe von Maßnahmen, die grundsätzlich immer durchzuführen sind.


H:
Hilfe rufen - der Notruf

E:
Ermutigen und trösten

L:
Lebenswichtige Funktionen (Bewusstsein und Atmung) kontrollieren


D:
Decke unterlegen/zudecken, damit der Betroffene nicht auskühlt.

 



Wenn sie den Notuf absetzen, sollten Sie ruhig und objektiv den Sachverhalt schildern und auf unnötige Informationen verzichten, damit die Rettungsleitstelle schnell und effektiv reagieren kann. Sehr hilfreich ist es dabei, sich davor einen Überblick über die Situation zu machen. Dies gilt für Unfälle als auch für Brände und andere Notfälle.


Merken Sie sich einfach folgende Fragen (die 5 W-Fragen):

 

1. WO  ist es passiert?

 

2. WAS  ist passiert?

 

3. WIEVIELE  Verletzte oder Erkrankte sind betroffen?

 

4. WELCHE  Verletzungen/ Erkrankungen liegen vor?

 

5. WARTEN  auf Rückfragen